Montag, 19. August 2019

Minimal-Konsument


Habe mittlerweile festgestellt, dass ich mich, ohne großes Zutun, peu a peu zu einem Minimal-Konsumenten entwickelt habe. Was mit einem Ausmisten der Räume begonnen hat, hat sich nun auch auf andere Bereiche ausgewirkt, in denen ich ebenfalls "Brauche ich das wirklich?" denke.
Und auf einmal hat man deutlich mehr Zeit, Platz und Geld. Gefällt mir! 

Minimal-Konsument 

- Bedarf reduzieren: Brauche ich das wirklich?
- Kauf-Auszeiten
- Ausleihen statt besitzen
- Bereits Vorhandenes umnutzen, reparieren oder wieder verwenden
- Mit Bargeld bezahlen
- Hochwertige, gesunde Produkte nutzen
- Verpackungsachtsamkeit
- Trend-Neutralität (auch mal welche auslassen)
- Auto-Auszeiten (mehr zu Fuß oder per Rad erledigen, was möglich ist)
- Bewusstes Zeitmanagement: Weniger Technik, mehr reales Zwischen-
  menschliches
- Selbermachen: Etwas selber herstellen

Kommentare:

  1. Liebe Solveig, das ist so wundervoll - es tat so gut, das zu lesen. Und auch Gewohnheiten, Bewertungen, sie verändern sich. Und dann merkt man, man verzichtet gar nicht, man lebt nur anders, besser, und man entlarvt, in welche "Bedürfnisse" man hineingeschubst worden war, aus denen man sich FREIstrampelt, nicht?
    Lass Dich ganz lieb drücken, innigst, Deine Méa

    AntwortenLöschen
  2. so recht hast du!! eigentlich bin ich täglich am ausmisten, aber gefühlt wird es nicht weniger. daran sehe ich, was ich in vielen lebensjahren angehäuft habe. ich schreib mir deine liste ab und verstecke bank- und kreditkarte.
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  3. Ja das mache ich nun auch schon eine Zeit, ich koche und versorge uns nur nach Saison und so gut es geht aus der Region.
    Ich benutze mein Auto nur 2mal in der Woche, daher habe ich auch ein Wechsel Kennzeichen.
    Ich kaufe meine Deko Artikel bei den Pensionisten Flohmarkt.
    Ja ich finde den Trend gut und mache auch weiter so.
    L.G.Edith

    AntwortenLöschen
  4. Ja, geht mir in vielen Dingen auch so. Ich hab mittlerweile auch für mich erkannt, das ich z.B. vieles auch nur des konumierens wegen gekauft habe. Nur bei Klamotten, da fällt es mir sehr schwer, aber wird auch schon besser und ich schaue ganz oft, wenn ich etwas wirklich möchte ob ich es bei KK bekomme. So ist es wenigstens noch ein bißchen nachhaltig....
    Liebe Grüße, Michéle

    AntwortenLöschen