Sonntag, 15. Mai 2016

Unten drunter




 

 
Als ich bei Jana (klick: Villa Türmchen) die Unterputzmalereien gesehen habe, musste ich an meine eigenen denken. Mein Haus war früher von oben bis unten blau (hier ein paar alte Bilder). Natürlich hätte ich das alles lieber erhalten (kommt auf Fotos ja auch unglaublich gut), Strom- und Wasserleitungen haben mir da aber einen Strich durch die Rechnung gemacht. Und vor allem die Tatsache, dass es ein Messiehaus war. Hinten an der Wand des oberen Bildes, die man durch die Tür sehen kann, stand das Bett des ehemaligen Bewohners. Und das war nicht aus Dekogründen so. Diesen Schmuddel und Ranz will ich persönlich nicht in meinen privaten Räumen.  

Diese Woche war thermisches Entlacken von Türstöcken an der Reihe (Dauerthema bei 15 Türen). Diesen alten Lack bekomme ich mit den baumarktüblichen Mitteln nicht runter. Hab schon alle durch - mit dem Effekt, dass ich auch Butter hätte auftragen können. So bleibt mir vor dem Schleifen nur der gute Heißluftfön und der Spachtel.





Aber dem Fleißigen schlägt ja keine Stunde... Wer mir jetzt mit "Flow" kommt, wird äußerst böse angefunkelt.

Das Sonntagsfreuen über den (wenn auch kleinen) Baufortschritt gönne ich mir aber trotzdem. Der Türrahmen ist fertig zum Schleifen, Grundieren und Lackieren.

Und was mich noch mehr freut ist, dass ich heute einfach nichts mache!
 
verlinkt mit: http://rita-mithandundherz.blogspot.de/2016/05/sonntagsfreude_15.html
verlinkt mit:  http://kaminrot.blogspot.de/2016/05/samstagskaffee-2016.html

Kommentare:

  1. Das wird einfach hammermässig! :-) Ich würde das ja schampar gerne mal in Natura sehen. lg Regual

    AntwortenLöschen
  2. Hey!
    Das Föhnen und Spachteln der Türen steht mir auch noch bevor. Ich habe zum Glück "nur" 5 Stück, aber mir graut ehrlich gesagt davor. Aber, der gelbe Lack, der da jetzt drauf ist, ist einfach nur hässlich.
    Dir weiterhin viel Erfolg!
    LG
    Yvonne

    AntwortenLöschen
  3. Das ist eine Sch...arbeit! Mir haben schon 2 Türen gereicht. Seitdem liegt der besagte Fön in der Werkzeugschublade. 15 Türen wären mein Ende.
    Ich stärke dir mal die Schultern von hier aus.
    Schöne Pfingsten,
    Andrea

    AntwortenLöschen