Dienstag, 12. Mai 2015

Nearly Lost Places: Bekond







Mal wieder auf Häuser-Streifzug durch die unmittelbare Gegend, haben wir uns am Wochenende ein Gebäude angeschaut, das ich schon seit meiner Kindheit kenne. Von der Autobahn aus konnte ich es sehen und davon träumen. 
Und an diesem Wochenende haben wir den Plan, es auch mal von Nahem zu betrachten, endlich mal in Tat umgesetzt. Das hat sich gelohnt. Das Teil ist so viel größer als ich dachte... und so viel interessanter und unerschwinglicher! Was könnte man daraus machen....! "Träum weiter" hat mein Lieblingsmann nur dazu gesagt, mit schwerem Herzen.

Kommentare:

  1. Ohaaaaaaaaaaaaahhh, wer gibt denn SOLCH ein Prachthaus auf??? Uiii, was man daaa draus machen könnte... Meine Güte...
    Seufz...
    Na dann, lass uns ein wenig träumen, alles Liebe, die Méa mit ein wenig Sehnsucht nach Veränderung...

    AntwortenLöschen
  2. wow! was war das denn mal?
    eine kleine Kirche? eine Scheune ja eher nicht, oder?
    auf jeden Fall ein eigentlich erhaltenswerter Bau, nur woher so viel Zeit und vor allem Geld nehmen, um alle diese wunderbaren Zeitzeugen wieder zum leben zu erwecken ....
    seufz, ich träume mit dir und Méa gemeinsam!!!
    liebe Grüße
    Manu

    AntwortenLöschen
  3. Wow, ein prächtiger Bau, mutet in der Tat wie eine Kirche an. Da rattert gleich das HIrn, weshalb wurde das aufgegeben? Solveig, ständig auf Häuserschau, ein feines Hobby, finde ich :-)
    Liebe Grüße von Karen

    AntwortenLöschen